Instrumentenvorstellung

Die Instrumentenvorstellung ist für eine Musikkapelle ein unumgängliches Mittel um neue Jungmusikanten anzuwerben, da man die Kinder am besten in den Schulen erreichen kann.

Musik fördert nachgewiesen die Kreativität und die Intelligenz eines Kindes, da es die Gehirnhälften in verschiedenen Bereichen schult und beeinflusst. Dabei ist egal, welches Instrument gespielt wird (Klavier oder Harfe oder Klarinette oder Waldhorn) und ob man sich kurz oder ein Leben lang mit dem Instrument beschäftigt.


Die Flöte

 


 

Die Klarinette

 


 

Die Oboe

 


 

Das Saxophone

 


 

Das Fagott

 


 

Die Trompete

 


 

Das Horn

 


 

Das Tenorhorn

 


 

Die Posaune

 


 

Die Tuba

 


 

Das Schlagzeug

5 Promille für die Musikkapelle

5 PROMILLE FÜR DIE MUSIKKAPELLE!

Schenken auch Sie uns Ihre 5-Promille-Zuweisung bei der Steuererklärung und helfen Sie der Musikkapelle, ohne einen Cent auszugeben. DANKE!

LORENZNA KIRSCHTA 2019

 

 

 

 

Bald ist es wieder so weit! Die Musikkapelle St.Lorenzen lädt zum traditionellen LORENZNA KIRSCHTA!

Programm:
Samstag, 31. August 2019

16.30 h
Aufmarsch und Konzert der Musikkapelle Welschnofen und Bieranstich durch Bürgermeister Dr. Martin Ausserdorfer

19.45 h
Tanzunterhaltung mit
den „Alpenlandler Musikanten“

Sonntag, 01. September 2019

09.30 h Frühschoppen mit den Erla Swingers
12.00h Frühschoppen mit der Jugendkapelle JuKaStL
13.45 h Aufmarsch der Musikkapelle Lengmoos und des Musikvereins Erla
14.00 h Konzert der Musikkapelle Enneberg
16.00 h Konzert des Musikvereins Erla
18.00 h Verlosung der Hauptpreise der Kirchtagslotterie
18.30 h  Tanzunterhaltung mit den „Bergdiamanten“

Kulinarische Köstlichkeiten:
Kirchtagskrapfen, Tirtlan, Strauben, Weißwurst, Schweinshaxe, Huhn, Bratwurst und Wienerschnitzel

Für die Kinder: Hüpfburg

Die Musikkapelle St.Lorenzen freut sich auf Euer Kommen!

 

Frühjahrskonzert 2019

 

Die Musikkapelle St.Lorenzen lädt Sie, Ihre Familie, alle Freunde
und Gönner der Blasmusik zum 32. Frühjahrskonzert am
Samstag, den 13. April 2019 um 20 Uhr im Vereinshaus von St.Lorenzen herzlich ein.

Einlass ab 19.30 Uhr

Musikalische Leitung: Kapellmeister Jakob Augschöll
Obmann: Philipp Kofler
Moderation: Sarah Elzenbaumer

Es werden keine Platzreservierungen angenommen.

 

PROGRAMM

 

Festlicher Marsch
Stephan JAEGGI (CH) Konzertanter Marsch

Toccata for Band
Frank ERICKSON (USA) Originalwerk

A Princess´s Tale
Thomas DOSS (A) Ouvertüre

Saevates-Marsch
Manuela KERER (I) Konzertanter Marsch, UA*

PAUSE

Mein schönes Heimatdorf
Antonin ZVACEK (CZE) Polka

Firmament
Rolf RUDIN (D) Konzertstück

Shenandoah
Frank TICHELI (USA) Choralartig

Hunchback of Notre Dame
MENKEN (USA), arr. Van der Heide Musicalbearbeitung

*Uraufführung

 

Die Musikkapelle St.Lorenzen freut sich auf Eure Teilnahme!

Jubiläumskonzert/Weckruf

Das nächste Highlight steht bevor – Jubiläumskonzert beim Pavillon in St.Lorenzen am Samstag, 14. Juli 2018 um 20.30 Uhr. Am Sonntag Weckruf um 06.30 Uhr durch den Markt, anschließend ab 09.00 Uhr hl.Messe und Festakt beim Pavillon.

Musikkapelle St.Lorenzen zu Gast in der ewigen Stadt

Auf eine ganz besondere Art und Weise konnte die Musikkapelle St.Lorenzen in das heurige Jubiläumsjahr starten

 

Am Sonntag, 11. Februar spät in der Nacht starteten 2 Busse mit Musikantinnen und Musikanten der Musikkapelle St.Lorenzen und deren Verwandte, Bekannte und andere interessierte Lorenznerinnen und Lorenzner zu einer 3-tägigen Pilgerfahrt in die ewige Stadt Rom. Auch 4 weiteren Bussen aus Kals am Großglockner waren dabei. Nach zehnstündiger Fahrt wurden die 300 Personen gegen Mittag im Hotel eingechekt – was die Rezeptionisten leicht überforderte. Nach gemeinsamen Mittagessen wurden gleich die Trachten angezogen, die Haare schön gemacht und es ging los Richtung Petersdom, wo gemeinsam mit der Großglocknerkapelle Kals und der Jodelkönigin Anneliese Breitenberger die Jodlermesse „Halleluja der Berge“ gespielt wurde, welche Sie einst für Papst Johannes Paul II. komponiert und Uraufgeführt hatte.  Bereits auf dem Weg zum Vatikan wurden einige Musikanten und Marktenderinnen zu Fotomotiven zahlreicher Touristen – wahrscheinlich nicht alltäglich eine solch große Gruppe in schneidiger Tracht. Der Eintritt in den Vatikan ähnelte einer Flughafenkontrolle – Gottseidank kamen alle durch die strengen Kontrollen durch – auch wenn es beim ein oder anderen „piepte“. Nach kurzem Einspielen im Petersdom begann die hl. Messe um 17.00 Uhr, bei welcher auch unser Herr Pfarrer Franz Künig mitwirken durfte. Nach der Messe lud der Hausherr Kardinal Angelo Comastri, Erzpriester der Basilika St. Peter, alle mitgereisten in die sonst nicht der Öffentlichkeit zugängliche Sakristei ein. Obmann Philipp schenkte Ihm einen Kalender unserer Musikkapelle, als Dank erhielt er einen Rosenkranz von ihm. Die Rückkehr in das Hotel gestaltete sich schwieriger als erwartet. Dass es die Römer mit den Verkehrsregeln nicht so tragisch nehmen ist vermutlich bekannt – so wird auch geparkt wo Platz ist, egal ob es mitten auf der Straße ist. Doch einige Musikanten waren stärker als jener Fiat Punto der den Weg behinderte, so wurde etwas verspätet doch noch das Abendessen genossen. Anschließend erkundeten einige noch das Nachtleben Roms, andere sorgten dafür dass die Hotelbar leer wurde.

Der zweite Tag begann mit dem Besuch der Vatikanischen Museen und der Sixtinischen Kapelle, gefolgt von einer Stadtrundfahrt mit Besichtigung einiger Sehenswürdigkeiten am Nachmittag. Es wurden zahlreiche Fotos geschossen und natürlich durften auch die traditionellen Rituale wie das Münzwerfen in den bekannten Trevi-Brunnen nicht fehlen. Das anschließende Gemeinschaftskonzert der beiden Kapellen im Herzen von Rom, auf der Piazza San Silvestro,  fand großen Anklang.

Abschluss und Höhepunkt der Reise bildete die Teilnahme an der Generalaudienz auf dem Petersplatz am 3. Tag. Durch die guten Kontakte der Jodelkönigin konnte die Musikkapelle der Audienz in der ersten Reihe beiwohnen und hatte den Heiligen Vater zum Greifen nah. Die Märsche während des Einzuges und der Audienz schienen auch Papst Franziskus zu gefallen – mit einem Daumen nach oben und anschließendem Segen bedankte er sich bei der Musikkapelle.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen traten die Pilger mit dem päpstlichen Segen im Gepäck sowie einmaligen Eindrücken die Heimfahrt an. Eine Reise, die man so schnell nicht vergessen wird.